Schienentherapie

+++_IMG_1749

Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Kopf- und Gesichtsschmerzen. Bei vielen dieser Patienten wirken aber weder Schmerzabletten noch allgemeine Behandlungen wie Massagen.

Unsere Zähne, der Kieferknochen mit den Kiefergelenken und unsere Kaumuskulatur bilden zusammen eine äußerst komplexe Funktionseinheit des Körpers – das Kauorgan.

Störungen in diesem System (Craniomandibuläre Dysfunktionen, CMD) können viele Ursachen haben. So können beispielsweise Störungen der Zahnkontakte, eine Änderung der Zahnstellung und -höhe, nicht passende Zahnrestaurationen oder fehlende Zähne zu einem veränderten Biss führen. Dadurch werden bei jedem Kauvorgang die Kiefergelenke und die Kaumuskulatur in eine unnatürliche Stellung gezwungen, und es resultieren Verspannungen.

Aber auch das weit verbreitete Knirschen und Pressen mit den Zähnen, das in den meisten Fällen unbemerkt nachts geschieht und Ausdruck einer erhöhten Stressbelastung ist, verursacht schmerzhafte Überbelastungen von Kaumuskeln, Kiefergelenken und Zahnsubstanz.

Durch exakte Diagnostik überprüfen wir eventuelle Funktionsstörungen und ermitteln die für Sie optimale Behandlungsmethode. Neben einer medikamentösen Therapie im Akutfall sowie manuellen Anwendungen lindert in den meisten Fällen das Tragen einer Aufbissschiene aus Kunststoff die Symptome deutlich. Diese Schienen werden in unserem praxiseigenen Labor individuell hergestellt und ermöglichen Ihnen wieder einen gleichmäßigen Aufbiss auf allen Zähnen. Sie werden regelmäßig nachts getragen.